Schmerzzentrum Cottbus

Palliativmedizin

Ambulante Palliativversorgung steht für Linderung von belastenden Symptomen wie Übelkeit, Schmerzen, Tumorschwäche (Fatigue), Luftnot und Angst.
Die Betreuung und menschliche Zuwendung in Momenten von Angst, Hilflosigkeit und Hoffnungslosigkeit im Angesicht eines endenden Lebens sind die wichtigsten Aufgaben.
Dies gilt nicht nur für Tumorerkrankungen, sondern auch bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz oder anderer lebensverkürzender Organerkrankungen (z. B. extreme Herzschwäche, terminale Niereninsuffizienz).

Die
spezielle ambulante Palliativversorgung (SAPV) ist eine zusätzliche Behandlungsmöglichkeit für Menschen, die an einer unheilbaren, fortschreitenden Erkrankung leiden, und einer individuellen, spezialisierten Therapie im häuslichen Umfeld bedürfen.
Sie beinhaltet neben ärztlicher und pflegerischer Versorgung, auch seelsorgerische Hinwendung, nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern auch für Familienangehörige und Freunde.

"Der Mensch kann nur Mensch werden, wenn nach seiner Geburt Menschen da sind, für ihn, mit ihm. Er kann sich aus seinem Leben als Mensch nur verabschieden, wenn er in seinem Sterben nicht allein ist, sondern jemand da ist, für ihn, mit ihm." (Heinrich Pera, Pfarrer)