Schmerzzentrum Cottbus

Therapiemethoden

Unser Anliegen besteht darin, die Eigenkompetenz des Patienten zu stärken. Durch Hinterfragen von Einstellungen, individuellen Besonderheiten erlangt der Therapeut ein besseres Verständnis für schmerzunterhaltende Faktoren, dadurch lässt sich die Therapieplanung optimieren. Durch den individuellen Einsatz von speziellen Medikamenten in verschiedenen Applikationsformen können chronische Schmerzen gelindert werden.
Transkutane Nervenstimulation (TENS) und elektrische Muskelstimulation (EMS) sind nichtmedikamentöse Verfahren, die ebenfalls die Schmerzwahrnehmung beeinflussen. Aus diagnostischen Gründen oder wenn die vorgenannten Verfahren nicht den gewünschten Effekt erzielen , finden bestimmte Blockadetechniken, meist mit Lokalanästhetika, oder Infusionen, d.h. auf den gesamten Körper wirkende Verfahren, statt.
In wenigen Fällen ist trotz aller Bemühungen für den Patienten keine Schmerzlinderung zu verzeichnen. Neben einer psychologischen Evaluation und Berücksichtigung persönlicher Einflüsse auf das Schmerzbild, können auch invasive Verfahren wie die Implantation von Nervenstimulatoren oder Medikamentenpumpen erwogen werden.